Die Loreley

Deutsch’s Docs Intermediate Die Loreley

Die Loreley

Es war einmal ein Mädchen. Es hieß Loreley. Das Mädchen war wunderschön. Sie hatte langes, lockiges Haar.

Loreley wohnte auf einem hohen Felsen an einem großen Fluss. Der Fluss hieß der Rhein.

Jeden Abend saß sie auf dem hohen Felsen und kämmte ihr langes, lockiges, goldschimmerndes Haar. Und sie sang ein Lied dazu. Loreleys Stimme war so schön – sie war zauberhaft.

Die Seefahrer kamen mit ihren Schiffen und hörten Loreleys Lieder. Ihre Stimme war so schön, dass die Seefahrer zuhören mussten. Sie schauten in die Höhe und hofften, Loreley zu sehen. Dann passten sie nicht mehr auf den Fluss auf. Manchmal stürzten sich die Schiffe auf die Felsen und wurden zestört.

Aber Loreley war nicht zu sehen. Sie was sehr scheu. Sie war meistens allein. Manchmal ging sie zu den Fischern am Flussufer. Dann zeigte sie den Fischern, wo sie die besten Fische fangen konnten. Die Fischer waren dankbar. Doch sie konnten ihr Geheimnis nicht für sich selbst behalten. Sie erzählten allen Leuten von der schönen Loreley mit der zauberhaften Stimme.

Es gab im Land einen Grafen. Sein Sohn, Friedrich, hörte von der schönen Loreley und wollte sie unbedingt sehen. Der Graf war dagegen. Er dachte: „vielleicht ist Loreley eine böse Hexe?!“ Aber Friedrich fuhr zum Flussufer und suchte Loreley. Er hörte Loreleys Stimme. Er war von der Stimme völlig verzaubert. Friedrich passte nicht auf den Weg auf. Er rutschte auf einem glitschigen Stein aus und versank in den Fluss.

Friedrich kam nicht nach Hause. Sein Vater, der Graf, hatte großen Kummer. Dann wurde er wütend. Er meinte: „Loreley ist Schuld daran!“

Er fuhr mit Soldaten ans Ufer. Er wollte Loreley fangen. Loreley sah den Grafen und die Soldaten kommen. Sie rief: „Vater des Wassers! Sende deine Pferde! Dein Kind, Loreley, will reiten mit Wellen und Wind!“

Der Rhein begann zu brodeln. Der Lärm war so laut! Zwei große Schaumwellen nahmen Loreley und führten sie unters Wasser. Sie verschwand – lächelnd – in den Fluss.

Dann verstand der Graf, dass Loreley keine böse Hexe war: Sie war eine gute Nixe und war Tochter des mächtigen Rheins.

Der Graf war traurig und ging zu seinem kleinen Schloss zurück. Als er ankam wurden seine Augen groß vor Überraschung! Sein Sohn, Friedrich, stand da! Er erklärte: „Ich lag am Grund des Flusses. Dann trug mich eine sanfte Welle an Land.“

Viele glaubten, es war die Loreley, die Friedrich gerettet hatte. Doch die gute Nixe wurde seit dem Tag niemals mehr zu sehen.